Diese Webseite wird zum 31-12-2022 offline genommen.

Bitte besuchen Sie bereits jetzt meine neue Internetpräsenz:
marion-hoeppner.de | Marion Höppner - Ihre Bildungswerkstatt für mentale Gesundheit

 

» Link zu: Die Bildungswerkstatt von Marion Höppner

Themen zum Gesundheitsmanagement wie

  • Betriebliches Gesundheitsmanagement
  • Gesundheit im Betrieb/Handwerk
  • EAP-Beratung

finden Sie unter dem Menuepunkt „Gesundheitsmanagement“.


Themen rund um den/die Heilpraktiker*in für Psychotherapie

  • Ausbildung/Fortbildung
  • Workshops
  • Supervision & Mentoring

finden Sie unter dem Menuepunkt „HP Psychotherapie“.


nachfolgend finden Sie Informationen und gültige Termine zu Vorträgen und Workshops von mir.

Aktuelle Vorträge

Vielleicht denken Sie sich, dass kann ja nun nicht alles gewesen sein - ich möchte noch mehr entdecken! Oder Sie wünschen sich einen Ort, an dem Sie Ihr Wissen und Ihre Gefühle mitteilen können, an dem Sie hören wollen, was andere Menschen dazu sagen, um so den eigenen Blickwinkel zu vergrößern. Kurz: um zu partizipieren! Und wie Sie vielleicht auch schon längst wissen, entsteht Bildung durch die Verknüpfung von diversen Wissensthemen und der Verknüpfung der unterschiedlichen Wissensspeicherung. Wenn Sie solche oder ähnliche Gedanken haben, dann sind Sie hier richtig!

Die Bildungswerkstatt bietet einen Raum an, um Wissen, Empathie und Kompetenz miteinander zu verbinden, eine ganzheitliche Bildung anzustreben und Veränderungsprozesse zu etablieren.

In Kooperation mit der Katholischen Erwachsenenbildung, Bildungswerk Kreis Reutlingen e.V., biete ich im Rahmen der Bildungswerkstatt auch in 2022 folgende Termine an:

  • Unsicherheiten und Ängste bei richtigem Umgang können sie gute Alltagshelfer werden!“

    Nicht nur in Zeiten von COVID-19 plagen uns Ängste und Unsicherheiten: „Welche Anforderungen muss ich noch bewältigen?“, „Was, wenn meine Freunde sich von mir abwenden, wegen unserer unterschiedlichen Standpunkte?“, „Kann ich überhaupt noch was?“ oder »Warum sollte ich mich engagieren, die Zukunft ist viel zu unsicher!“, „Bleibt es beim Homeoffice?“
    Eine Strategie, was gut und richtig ist, ist nirgends zu finden. Oft entscheiden wir uns für ein „Wegschieben“ eben dieser Sorgen und der dahinterstehenden Ängste. Es ist unangenehm und anstrengend sich mit ihnen umfänglich zu beschäftigen. Der Vortrag setzt einen Schritt zuvor an: er erklärt, wie Unsicherheiten, Sorgen und Ängste zu guten Alltagshelfern werden können.

    Termin: KEB 21.6.2022, Anmeldung bei der Katholischen Erwachsenenbildung Reutlingen

  • „Pflegende Angehörige und ihre zu Pflegenden – ein ganz besonderes Duo!“

    Demenzerkrankte, Schlaganfall Betroffene oder Menschen, die aufgrund ihrer Erkrankung auf die zeitweilige oder dauerhafte Pflege angewiesen sind, sowie Angehörige, die sie umsorgen und pflegen, stehen in einem ganz besonderen Beziehungsgeflecht zueinander.
    Ihre Alltagssituationen sind sehr komplex und durchaus anspruchsvoll. Angenehme und unangenehme Gefühle können sich gleichzeitig entwickeln, denn der*die Pflegende will ja die Situation für den anderen und für sich selbst „gut meistern“; was nicht immer leicht ist. In diesem Vortrag lernen Sie mögliche Ursachen kennen und erhalten Anregung, was Sie selbst verändern können.

    Termin: KEB 22.6.2022, Anmeldung bei der Katholischen Erwachsenenbildung Reutlingen
Trennzeichen mit Kreisen

Aktuelle Termine mit den Handwerkskammern

 

Gesundheit im Betrieb - Protagonistin Helga
Termin:
  • HWK Dortmund:
    Montag, 07.03.22
    um 19 Uhr,
    Thema „Veränderung“
    beendet, weitere Termine auf Anfrage


Veränderungen – jeder will sie und doch sind sie nicht immer ganz einfach. Weshalb?

Inhalte: Vom „Wollen“ und „nicht können“ und wie ich doch einen nachhaltigen Prozess gestalten kann

Auch wenn wir handwerkliche Gestalter*innen sind und diese Kreativität uns jeden Tag aufs Neue motiviert, heißt das aber nicht zwingend, dass jede anstehende Veränderung uns willkommen ist. Ein paar typische Beispiele: Die Altgesellin will in Rente gehen, der treue und zuverlässige Büromitarbeiter will in die Elternzeit und vielleicht will sich die Senior-Chefin aus dem Betrieb zurückziehen oder der Senior-Chef will eben nicht kürzer treten.

Wie können diese Veränderungen, die sich auf den Betriebsablauf durchaus gravierend auswirken, angenommen werden? Wie reagiere ich auf Veränderungen? Welche Möglichkeiten habe ich trotz enormer Anforderungen, eine »positive Energie« zur Gestaltung zu entwickeln, um eine dauerhafte Veränderung zu erreichen? Auf diese Fragen ist der Vortrag zugeschnitten.

Lehrgangsthemen:

  • Veränderungen sehen und verstehen
  • Den Veränderungsprozess aktiv gestalten
  • Verstehen, wie eine Veränderung dauerhaft im Betrieb umgesetzt werden kann
Gesundheit im Betrieb - Protagonistin Kim
Termin:
  • HWK Dortmund:
    Donnerstag, 28.04.22
    um 11.30 Uhr,
    Thema „Blaupause“
    beendet, weitere Termine auf Anfrage


Von "Blau machen" und "Blau sein" hin zur "Blaupause"

Inhalte: Einstellungen von jungen Menschen und wie kann ich Veränderungen hin zum verantwortungsvollen Arbeiten erreichen?

Nachfolgende Situationen haben Sie vielleicht in verschiedenen Varianten erlebt: Einer Ihrer Auszubildenden kommt nach dem Wochenende verschlafen, noch nicht wieder ganz nüchtern, am Montagmorgen in die Werkstatt. Oder ein anderes Mal geht er oder sie achtlos mit dem Werkzeug um oder nutzt jede »freie Minute« für das Smartphone.

Es scheint, als ob manche junge Erwachsene noch keine Haltung und kein Gespür für ihr Handwerk, für den Betrieb entwickelt haben. Dies stört nicht nur den betrieblichen Ablauf, sondern kann sich auch negativ auf das gesamte Team auswirken. Was können Sie zu tun, damit der betriebliche Ablauf funktioniert? Was wäre für Sie, Ihr Team sinnvoll und wie kann eine Verhaltensänderung bei den jungen Erwachsenen entstehen? Genau um diese Fragestellung geht es in diesem Vortrag.

Lehrgangsthemen:

  • Wie junge Menschen, insbesondere Generation Z, denken und fühlen
  • Wie eine verantwortungsvolle innere Haltung aktiviert werden kann
  • Wie eine Führungsperson adäquat reagieren kann.
Horizontal Ruler

Über mich: Marion Höppner

 

  • 2022
    Betriebliche Gesundheitsmanagerin [BBGM]
    Hochschulzertifikat, AHAB-Akademie / BBGM (Bundesverband Betriebliches Gesundheitsmanagement)
    Fachkraft für Betriebliches Gesundheitsmanagement [BBGM]
    Hochschulzertifikat, AHAB-Akademie / BBGM (Bundesverband Betriebliches Gesundheitsmanagement)
  • 2021
    EMDR Therapeutin
    Institut für EMDR und NLP, Mirabeauweg 6, Tübingen
  • 2020
    Logotherapeutin DGLE ®
    Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Logotherapie und Existenzanalyse e.V.
  • 2019, 2020, 2021
    Teilnahme beim Forum für Angewandte Logotherapie bei Frau Dr. Renate Mrusek
  • 2017-2020
    Fort-/Ausbildung am Institut für Logotherapie und Existenzanalyse Tübingen / Wien,
    Prof. Dr. Wolfram Kurz und Dr. Boglarka Hadinger in Logotherapie und Existenzanalyse nach Viktor E. Frankl
  • 2011 bis 2017
    Professionalisierungs-Tage "Beratung - Therapie - Supervision: Intensiv!", Institut für Integrative Gestalttherapie, Groß-Umstadt
    Gestalttherapeutische Fortbildungen, Institut für Gestalt und Erfahrung, Amerang
    Assistenz bei "the GAP" (Gestalt- und Gesprächstherapie),
    - Weiterbildung und Vertiefung der Gestalttherapie n. Perls / Gesprächstherapie n. Rogers
    - Grundlagen der Psychopathologie
  • 2011
    Heilerlaubnis nach dem Heilpraktikergesetz §1,
    beschränkt auf das Gebiet der Psychotherapie, Gesundheitsamt Tübingen und Eröffnung der eigenen Praxis
  • 2008
    Therapeutenausbildung in humanistischer Psychotherapie, Thalamus Heilpraktikerschule Stuttgart
  • 2000 Betriebswirtin (VWA)
  • 1996 Erwerb des Meistertitels im Raumausstatterhandwerk, anschließend mehrjährige Ausbildertätigkeit
  • 1973 in Niedersachsen geboren


Marion Höppner, Inhaberin